ROLAND GEIGER
  wurde Ende der Fünfziger Jahre von dem Hölzel-Schüler Richard Neuz in die süddeutsche Kunstszene eingeführt. Schon 1955 war er erstmals mit dem neuen Medium Siebdruck in Kontakt gekommen. Später gehörte er zu einer Experten-Kommission in Bonn, die das Berufsbild des Siebdruckers neu definierte. Sein handwerkliches Können machte ihn bald zu einem in ganz Europa gefragten Siebdrucker und zum wichtigen Partner vieler Künstler. Nach ersten Ausstellungen in den Sechziger Jahren gründet er 1975 die Galerie Geiger, die seitdem ihre Künstler kontinuierlich begleitet und auf internationalen Messen präsentiert. Diese Kontinuität und sein tiefes Verständnis künstlerischer Prozesse zeichnet seine nunmehr fünf Jahrzehnte umfassende Tätigkeit als Galerist aus.

 

ROLAND GEIGER  was introduced to the art scene in Southern Germany in the late 1950s by Richard Neuz, who was a student of Adolf Hölzel’s. He first encountered the new medium of screen printing already in 1955, before it became established. He would later go on to become a member of an expert committee in Bonn who redefined the professional profile of screen printers. His mastery as a screen printer soon made him a much sought-after and important partner for many artists all over Europe. Encouraged by the success of the first exhibitions he organized in the 1960s, he founded the Galerie Geiger in 1975, which continues to maintain close relationships with artists and presents their work at international art fairs. Roland Geiger’s ongoing commitment and deep understanding of artistic processes are the defining characteristics of his more than fifty years of work as a gallerist.

 


DR. STEPHAN GEIGER
  wuchs in einem Umfeld auf, in dem Kunst, Künstler und Kunsttheoretiker (wie Max Bense und Reinhard Döhl) allgegenwärtig waren. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Archäologie, Philosophie sowie BWL in Bonn folgten Forschungsaufenthalte in New York und eine vielbeachtete Dissertation über die wirkungsmächtige MoMA-Ausstellung The Art of Assemblage  von 1961. Er ist Mitglied im Vorstand des Galerienverbandes Baden-Württemberg und hat seit 2012 einen Lehrauftrag an der Universität Konstanz zum Thema Mechanismen des Kunstmarktes. Neben seinen langjährigen, freundschaftlichen Kontakten zu vielen Protagonisten weisen ihn zahlreiche Publikationen (u.a. über Heinz Mack, Christian Megert, Daniel Spoerri, herman de vries sowie die internationale ZERO-Bewegung) als Experten für die Kunst der Sechziger Jahre aus.

 

DR. STEPHAN GEIGER  grew up surrounded by art, artists, and art theorists (including Max Bense and Reinhard Döhl). After earning a master’s degree in art history, archeology, philosophy, and business administration at the University of Bonn, he conducted research in New York City for his highly regarded PhD thesis about the influential MoMA exhibition The Art of Assemblage in 1961. He is a board member of the Association of Galleries in Baden-Württemberg and has been teaching courses on the mechanisms of the art market at the University of Constance since 2012. His many published works on Heinz Mack, Christian Megert, Daniel Spoerri, herman de vries, and the international ZERO movement (to name just a few) attest to his expertise in the art of the 1960s, and he continues to be a close partner and friend to many of these artists.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitglied im Galerienverband Baden-Württemberg

Mitglied im Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler BVDG